0/0

NZZ Live

Inhalte neu entdecken, Hintergründe ausleuchten, den Horizont erweitern.

Die Redaktionen der NZZ (u.a. «Neue Zürcher Zeitung», «NZZ am Sonntag», «NZZ Geschichte», «NZZ Format») laden zum Denken und Diskutieren ein und vertiefen in unregelmässigen Abständen interessante und relevante Themen bei Diskussionen und Gesprächen im Bernhard Theater. Dabei treffen Sie auf spannende Persönlichkeiten, renommierte Experten und fachkundige NZZ-Redaktor:innen. Gleichzeitig ermöglichen wir Ihnen persönliche Begegnungen und Dialog mit Gleichgesinnten.

Tickets sind nicht beim Bernhard Theater, sondern direkt via NZZ erhältlich. Türöffnung jeweils 30 Minuten vor Vorstellung.

Fr, 28. Okt 2022, 19.00, NZZ live mit Sasha Filipenko TICKETS

05.09.22 NZZ Unplugged - Büne Huber

Der Kopf der erfolgreichsten Schweizer Mundartband – Büne Huber zu Gast

Er hat als Musiker in den letzten dreissig Jahren alles erreicht, was man als Pop-Musiker in der Schweiz erreichen kann. Zur Krönung zeichnete Patent Ochsner als erste Schweizer Band ein Konzert für MTV Unplugged auf. Endo Anaconda sagte über Büne Huber «Er ist ein Poet, und er singt wie ein Engel.». Zu Gast bei NZZ Live spricht er mit Peer Teuwsen, Leiter Kultur «NZZ am Sonntag» über sein Leben als Musiker, dem Pendeln zwischen Konzerten und Einsiedlertum, über seine Texte und Sinnkrisen, und warum er sich nicht cool findet. Und mit etwas Glück singt er ein wenig, «unplugged» selbstverständlich.

Moderation: Peer Teuwsen, Leiter Kultur «NZZ am Sonntag»

Tickets für die Veranstaltung mit Büne Huber via NZZ

28.10.22 NZZ trifft Zürich liest - Sasha Filipenko

Schreiben statt Schweigen - Sasha Filipenko zu Gast

Sasha Filipenko arbeitete als Journalist, Drehbuchautor, Gag-Schreiber für eine Satireshow und als Moderator beim unabhängigen russischen Fernsehsender Doschd. Mittlerweile hat er Russland verlassen und hält sich an wechselnden Wohnorten in Westeuropa auf. Über sein neues Buch «Die Jagd», welches hierzulande genau einen Tag vor der russischen Invasion in die Ukraine erschien, sagt er: «Ich wollte auch zeigen, wie viele Methoden und Arten es gibt, Journalisten loszuwerden.» Mit dieser furchtlosen Aussage umreisst Sasha Filipenko, der im Exil lebende weissrussische Schriftsteller, sein neustes Werk, das nach eigener Aussage nicht kritisiere, sondern lediglich die Realität beschreibe. Mit NZZ-Redaktor Roman Bucheli spricht er über die Brisanz seines Buches, die Freiheit des Schreibens, das Leben im Exil sowie die Zukunft Russlands und Europas.  

Moderation: Roman Bucheli, Redaktor Feuilleton "Neue Zürcher Zeitung"

Tickets für die Veranstaltung mit Sasha Filipenko via NZZ